Werden Sie zu Hause oder in Ihrer Beziehung bedroht oder misshandelt?

Häusliche Gewalt kann sehr vielschichtig sein. Wenn Sie zu Hause beleidigt, beschimpft oder bedroht werden, Sie viele Dinge nicht machen dürfen, z.B. sich mit Freunden oder Familie treffen, sich erklären müssen, wo Sie waren, Rechenschaft ablegen müssen, wofür Sie Geld ausgeben oder gar kein eigenes Geld haben, sich verfolgt fühlen oder geschlagen werden, dann liegt häusliche Gewalt vor. Sie müssen diese Gewalt nicht hinnehmen! Wir informieren, unterstützen und beraten Sie, um sich vor weiteren Übergriffen im familiären Umfeld zu schützen. Wir informieren Sie über ihre Rechte und Möglichkeiten auf dem Weg in ein gewaltfreies Leben und unterstützen Sie dabei.

Sie müssen diese Gewalt nicht hinnehmen! Wir informieren, unterstützen und beraten Sie, um sich vor weiteren Übergriffen im familiären Umfeld zu schützen. Wir informieren Sie über ihre Rechte und Möglichkeiten auf dem Weg in ein gewaltfreies Leben und unterstützen Sie dabei.

 

Die Interventionsstellen bieten Hilfe in einer akuten Krisensituation. Nach einem Polizeieinsatz werden wir in der Regel direkt von der Polizei informiert und nehmen auf eigene Initiative den Kontakt zu den Betroffenen auf. Wir beraten Sie, wie es nach einem Gewaltvorfall weitergehen kann. Dabei spielen Aspekte wie Schutz- und Sicherheit, rechtlichen Möglichkeiten, die Situation für die mitbetroffenen Kinder eine wesentliche Rolle. Auch ohne vorherigen polizeilichen Einsatz können sich Betroffenen an die Interventionsstellen wenden.

 

Die Beratungsstelle BeLa bietet längerfristige Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung einer aktuellen oder zurückliegenden Gewalterfahrung. Wir helfen Ihnen durch entlastende Gespräche und Stabilisierung beim Aufbau einer Lebensperspektive ohne Gewalt. Wir unterstützen Sie bei Fragen der Alltagsbewältigung, Existenzsicherung und helfen Ihnen bei der Suche nach eigenen und sozialen Ressourcen im familiären Umfeld. Es besteht die Möglichkeit der Begleitung zu Ämtern, Behörden, Rechtsanwält*innen und Wohnungsgesellschaften etc.