09.03.2020

Wir danken über 700 Unterstützer*innen des Frauen*Kampftages 2020 in Rostock!


Nachdem SeLA 2019 bereits für das Magazin zum Frauen*Streik Rostock "CLARA" interviewt wurde, haben wir uns auch 2020 freudig den Vorbereitungen für die diesjährige Demonstration anlässlich des Frauen*Kampftages angeschlossen. Gemeinsam mit dem CSG - Centrum für sexuelle Gesundheit e.V. und einigen ehrenamtlichen Helfer*innen haben wir einen roten Block mobilisiert, der sich die Themen Sexarbeiter*innen- und Trans*Rechte sowie sexuelle Selbstbestimmung buchstäblich auf die Fahnen geschrieben hat. Dazu wurde seit Januar fleißig diskutiert, gedruckt, geplant und gemalt. Interessierte waren gebeten, sich auf der Demo möglichst rot zu kleiden um unsere Anliegen gemeinsam sichtbar zu machen. Zusätzlich hat SeLA rote Regenschirme mit dem Aufdruck "Sexarbeit ist Arbeit", rote Turnbeutel und Giveaways der LIEBESLEBEN-Kampagne für Sexualaufklärung, Schilder und Transparente zu eben diesen Themen zur Verfügung gestellt.

Ein toller Audiobeitrag über unsere konkreten Forderungen und unsere Definition von Sexarbeit wurde bei Lohro produziert und nach der Demonstration im Streikcafé abgespielt. Zu unseren Anliegen gehören:   

  • das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und umfassende Sexualaufklärung
  • ein niedrigschwelliger Zugang zu Informationen und Beratungsangeboten  
  • die Möglichkeit, sich frei für eine Tätigkeit in der Sexarbeit entscheiden zu können
  • die Anerkennung von Sexarbeit als Arbeit (Sexarbeit ist für uns eine freiwillig erbrachte sexuelle Dienstleistung, die einen einvernehmlichen Vertrag zwischen zwei erwachsenen Geschäftspartner*innen voraussetzt. Ohne dieses Einvernehmen handelt es sich um sexualisierte Gewalt. Wir unterscheiden klar zzwischen Menschenhandel und Gewalt einerseits und Sexarbeit andererseits!)
  • Entstigmatisierung und Entkriminalisierung von Sexarbeiter*innen
  • die sofortige Beendigung der aktuellen Debatte um Sexkaufverbote
  • die Stärkung der Rechte von Menschen in der Sexarbeit, da nur dadurch eine Verbesserung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen erreicht wird  
  • die Stärkung der Rechte von Trans*Menschen
  • die Schaffung eines flächendeckenden, öffentl. geförderten Hilfenetzes für Trans*Menschen
  • die lange überfällige Änderung des sogenannten 'Transsexuellengesetzes'

Weiterhin hatten SeLA und das CSG die Möglichkeit die letzte Station der Demonstration zu gestalten. Am Gertrudenplatz, gegenüber der Räumlichkeiten unserer Bürogemeinschaft (Doberaner Str. 7), konnten Demo-Teilnehmer*innen und interessierte Öffentlichkeit beobachten, wie ein Banner mit dem Slogan "Sexarbeit ist Arbeit" am SeLA-Balkon enthüllt wurde. Obgleich die Demo-Technik zu diesem Zeitpunkt bereits den Dienst versagt hatte, folgten uns noch zahlreiche Unterstützer*innen zum Ort dieser letzten Kundgebung. Auf dem Gertudenplatz wurde es plötzlich sehr still. Ganz ohne digitale Verstärkung erhob eine junge Sexarbeiterin (Mitglied des BesD - Berufverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V.) ihre Stimme und informierte aus erster Hand über Sexarbeit in Deutschland, über die Anliegen ihrer Berufsgruppe und über persönliche Erfahrungen mit Stigmatisierung und Tabuisierung. Unser Dank gilt auch ihr und dem BesD e.V. für die tatkräftige Unterstützung beim Frauen*Kampftag 2020 in Rostock! Auf Wunsch vieler Teilnehmer*innen haben wir ihre Rede als Fotodatei an diesen Beitrag angehängt.

Links:
    (Websites)
    www.csg-rostock.de
    berufsverband-sexarbeit.de
    stadtgestalten.org/f_streikrostock/
        
    (Facebook)
    www.facebook.com/selarostock
    www.facebook.com/CSG.Rostock/
     
    (Instagram)
    www.instagram.com/f_streikrostock