13.01.2023 

 

ONE BILLION RISING ist eine Tanz-Demonstration, die alljährlich weltweit Frauen* und Mädchen* verbindet, die sich gegen Gewalt erheben. Wir laden Sie/ Euch – und all Ihre/ Eure Bekannten- herzlich ein, in Rostock dabei zu sein.

 

Gegen Gewalt. Gegen Frauenfeindlichkeit. Gegen Unterdrückung.

Für Gleichberechtigung. Für Freiheit. Für Sicherheit. 

 

Wir treffen uns am 14. Februar 2023  um 15 Uhr auf dem Uniplatz in Rostock und hoffen, dass wir viele werden. Ihre/ Eure Unterstützung ist uns sehr willkommen! Bringt Eure Freund*innen, Kolleg*innen, Komilliton*innen mit. 

30.11.2022

 

"Es ist ein Meer geworden, ein Stimmenmeer.", sagt Franziska Greber zu ihrer Installation in Rostock. WOMEN IN THE DARK ist kein neues Kunstprojekt - und doch ist es jedes mal anders. Verändert sich mit dem Ort seiner Ausstellung.

In einem Township in Simbabwe nahm WOMEN IN THE DARK 2016 seinen Anfang. Seit heute ist das internationale und partizipative Kunstprojekt in der Rostocker Rathaushalle zu sehen.

Die Vernissage wird um 15 Uhr Anwesenheit der Künstlerin mit einem Grußwort der Justizministerin von MV, Jacqueline Bernhardt, gefeiert. Die Veranstaltung ist öffentlich.

29.11.2022



Dieses Theaterstück ist großartig. Juliane Schlosser spielt intensiv, eine schauspielerische Höchstleistung. Text und die Inszenierung nutzen für die Auseinandersetzung Klischees, Ungesagtes und die Kunst des Zwischen-den Zeilen-Lesens.

Zuschauer*innen bekommen etwas zu sehen, was sie kennen und sie bekommen etwas zu sehen, was sie sich so nie vorgestellt haben. Das Stück beantwortet Fragen und es wirft neue auf. Und Juliane Schlosser als Paula Spencer flüstert, bittet, schreit: Fragt mich doch‼️‼️

 

Es geht um häusliche Gewalt, es geht um Sucht. Dafür ins Theater? Unsere Antwort ganz eindeutig: Ja!

25.11.2022

 

 

Alljährlich gehen am heutigen Tag weltweit Menschen auf die Straße, um gegen tausendfache Morde, körperliche und seelische Gewalt an Frauen zu protestieren, auf Missstände in ihren Ländern aufmerksam zu machen und politische und praktische Veränderungen zu fordern, die ein selbstbestimmtes, gewaltfreies Leben von Frauen garantieren.

Unsere Forderungen 2022

Die Mitarbeiter*innen von STARK MACHEN e.V. fordern gemeinsam mit den ehrenamtlich im Verein Engagierten anlässlich des 25. November, das Hilfenetz gegen häusliche und sexualisierte Gewalt im Land weiter zu stärken.

24.11.2022

 

 

STARK MACHEN e.V. kann heute - durch die Initiative einer jungen Frau -  landesweites ein Signal setzen. Die bekannte Schauspielerin Anna Brüggemann (u.a. Tatort, Bella Block, Der Alte, SOKO Wismar) spielt die Hauptrolle in LOST LIFETIME. Die Regie dieses Kinospots führte die Rostockerin Ayleen Vorberg.

Der Social Spot thematisiert häusliche Gewalt und wird ab Donnerstag, dem 24.11.2022 bis Mittwoch, den 30.11.2022, als Vorfilm in allen Kinos in Mecklenburg-Vorpommern laufen.

Die Regisseurin Ayleen Vorberg

15.11.2022

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt und Stalking hat angesichts eines Femizides in Barth einen Offenen Brief an die Justizministerin unseres Bundeslandes, Jacqueline Bernhardt, gesandt. Die Interventionsstellen konstatieren eine unzureichende personelle und finanzielle Ausstattung und fordern mit Verweis auf die Istanbulkonvention, dringend das Hilfesystem zur Beratung und zum Schutz der Betroffenen von häuslicher Gewalt, Stalking, sexualisierter Gewalt und Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und Zwangsverheiratung endlich angemessen personell und finanziell auszustatten. Das schließe in jedem Fall ebenfalls die Kosten für professionelle Sprachmittlung ein. STARK MACHEN e.V. als Träger der Interventionsstellen Rostock und Stralsund schließt sich dem Offenen Brief an.

 

01.11.2022

 

Am 12. Oktober 2022 kam es in Barth zu einem Femizid. Von einem Femizid spricht man bei tödlich endender Partnerschaftsgewalt. Das betrifft auch Morde an Ex-Partnerinnen. In Barth wurde eine 38jährige Frau von ihrem Ehemann erstochen. Seitdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Stralsund. Die beiden Kinder des Paares  wurden nach der Tat psychologisch betreut.

 

„Wir kannten die Frau nicht.“ sagt Anne Leddin, Leiterin der Stralsunder Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking.