24.06.2020

Die Grafikdesignerin Anne Schmidt aus Rostock hat den mit 1.000 € dotierten 1. Preis unseres Plakatwettbewerbes „STARK MACHEN“ gewonnen.  

Die Jury würdigte am Plakat „Ohren auf! Augen auf! Mund auf!“ vor allem die Klarheit und Geradlinigkeit der Aussage, die Diversität der Darstellung und die Tatsache, dass Anne Schmidt mit ihrer Arbeit Dritte - also das Umfeld anspreche, um von Gewalt betroffene Menschen zu unterstützen und zu stärken.
Den 2. und 3. Preis des Wettbewerbes gewannen Andrea Köster und Hannah Wetzel. Auch diese beiden Preise waren dotiert (750 und 500 Euro).  


Über die Arbeit von Andrea Köster sagte die Jury, sie zeige, dass ein gewaltfreies, selbstbestimmtes Leben ein starkes Fundament brauche. Menschen, die auf so einem Fundament stehen, seien gestärkt und könnten leichter ihren Anspruch ans Leben in die Welt hinaus rufen - und würden besser gehört.


Die Arbeit von Hannah Wetzel dagegen sei von wunderbarer Frische. Ein Hingucker, divers - ohne dabei in Klischees zu verfallen - und mit einer starken, aufbegehrenden Person. Der Slogan „Jetzt hab dich doch so!“ knüpfe an scheinbar Bekanntes an, um dann doch mit einer überraschenden Veränderung Menschen zu ermutigen und zu stärken.


Ab dem 14. August werden diese und weitere Arbeiten in einer Online-Ausstellung unter www.stark-machen2020.de präsentiert. Alle beteiligten Künstler*innen erhalten für ihre Teilnahme an der Ausstellung ein Honorar. Wir möchten damit Künstler*innen und Künstler unterstützen. Viele von ihnen hätten in der Corona-Krise Aufträge und damit Einnahmen verloren und stünden vor existentiellen Problemen, so Ulrike Bartel, Geschäftsführerin des Vereins. Solidarisches Verhalten sei hier ebenso gefragt wie im Umgang mit jenen, die von häuslicher und/ oder sexualisierter Gewalt betroffen seien.

Die Preisgelder, Honorare und die Ausstattung der Online-Ausstellung wurden durch eine Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern ermöglicht.