03.03.2021

 

Die Ausstellung "Wende weiblich" ist bis zum 12. März in der Rostocker Rathaushalle zu besichtigen. "Frauen haben den politischen Umbruch in der DDR im Herbst 1989 wesentlich mitgestaltet. Sie gingen auf die Straße und schufen sich Freiräume zum politischen Engagement. Die Gründung des „Unabhängigen Frauenverbandes“

im Dezember 1989 in Ost-Berlin gab auch Frauen in Rostock den Anstoß, sich mit anderen Frauen zusammen zu schließen. Hier konnten sie Themen besprechen, die sie bewegten: Gewalt, fehlenden Wohnraum, Arbeit, Kultur. Daraus entstanden Projekte und Initiativen, die Rostock bis heute prägen. Dazu gehören zum Beispiel das Autonome Frauenhaus, STARK MACHEN e.V. und der Rostocker Frauen*kulturverein DIE BEGINEN e.V. Sichtbar wird dieses jahrzehntelange Engagement aber nur selten. Die Ausstellung rückt deswegen Frauen in den Fokus. Sie zeigt Biografien Engagierter, Projekte und Politik von Frauen in Rostock." schreiben die Initiatorinnen der Ausstellung, Amanda – Selbstbestimmtes Wohnen alleinerziehender Frauen e. V., in ihrer Pressemitteilung. Auch Amanda e.V. ist ein Kind der Wende! Wir wünschen der Ausstellung im Rathaus viel Erfolg.


Die Ausstellung ist montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr geöffnet. Beim Besuch bitte die derzeit geltenden Regelungen rund um Covid-19 beachten!